Tagged: Frozen Plasma

2017 – Amphi Festival

2017072223_amphifestival_koeln

22. + 23.07.2017 – Amphi Festival

Köln, Tanzbrunnen

22.07.2017 – Main Stage

Empathy Test
Eisfabrik
Chrom
Tanzwut
Lord Of The Lost
Diary of Dreams
Fields of the Nephilim
VNV Nation

22.07.2017 – Theater Stage

Holygram
FabrikC
Torul
Frozen Plasma
Kite
Nachtmahr
Die Krupps

22.07.2017 – Orbit Stage

Box & The Twins
Aeon Sable
Henric de la Cour
Esben And The Witch
Diorama
Clan of Xymox

23.07.2017 – Main Stage

Massive Ego
M.I.N.E.
Stahlmann
Das Ich
Hocico
Combichrist
Apoptygma Berzerk
Eisbrecher

23.07.2017 – Theater Stage

Lucifer’s Aid
Near Earth Orbit
The Other
Merciful Nuns
Ordo Rosarius Equilibrio
Letzte Instanz
The Daniel Myer Project

23.07.2017 – Orbit Stage

We Are Temporary
Rummelsnuff
Orange Sector
Winterkälte
LEGEND
Kirlian Camera

 

2015 – e-tropolis Festival

20150328_etropolis

28.03.2015 – e-tropolis Festival

Oberhausen, Turbinenhalle

 

In diesem Jahr ging es also in Oberhausen laut zu. Die Location ist toll. Der alte Industriecharme findet sich an jeder Ecke. In der Haupthalle ging es mitunter so laut zu das es unerträglich war. Hier wackelte wirklich die Wand und dazu noch andere Teile der Halle. Leute – das war zu laut… In der kleineren Halle war es etwas besser zu ertragen.

Das Line-Up war gemischt. Mein Festival Highlight war Laibach. Ist zwar nicht ganz meine Musik, aber das Gesammtkunstwerk ist sehr sehenswert. Die meisten anderen Bands habe ich gefühlt schon 100 mal gesehen und gehört. Da war nicht viel aufregendes dabei.

Line-Up 2015

VNV Nation
Project Pitchfork
Laibach
De/Vision
Leaether Strip
Solar Fake
Grendel
Solitary Experiments
Frozen Plasma
Spetsnaz
Vomito Negro
Centhron
Amabassador 21
Phosgore
Torul

2011 – Nordstern Festival 2011

20110709_nordsternfestival

08. + 09.07.2011 – Nordstern Festival 2011

Hamburg, Stadtpark Freilichtbühne/Markthalle

Freitag, 08.07.2011 – Markthalle

Samstag, 09.07.2011 – Stadtpark

Der erste Festivaltag fand in der Markthalle statt. Die Käufer der ersten 1.000 Tickets für das Festival hatten die Möglichkeit in der Markthalle den Klängen der schwarzen Musik zu lauschen. Warm war es… nein es war nicht warm, es war heiß!!! Die Bands gaben ihr bestes. Stellenweise war es etwas gewöhnlich. Kein wirkliches Highlight. Gut, aber gewöhnlich halt. Alles in allem ein schönes Warmup Event für den Samstag…

Der zweite Festival-Tag fand auf der Freilichtbühne im Stadtpark statt.

Combichrist waren das erste echte Highlight. Die Trommeln flogen schon beim ersten Song über die Bühne. Der Muckel für die Instandsetzung der Bühne wurde nun offiziell in die Band mit aufgenommen. Auch er war geschminkt und passte sich gut ins Bühnenbild ein. 😉 Das Publikum forderte zu recht mehr Lautstärke! Leute… Combichrist MUSS laut, sehr laut sein. So geht das gar nicht. Wenn die Band schon auf ihre Monitorboxen verzichtet und diese Richtung Publikum dreht, stimmt da was nicht. Viel zu leise!

ASCII.Disco: Da hatte ich mir mehr von versprochen. Die Stimmung ging gegen Null. Zeit um das eine oder andere Getränk zu sich zu nehmen…

IMAX: Ja, nun gut. So Richtig hat es mich nicht vom Hocker gehauen. Da fällt mir spontan ein – “Ging so” – ein.

VNV Nation: Der Headliner des ganzen Festivals. Das Konzert ging gut los. Tolle Stimmung, guter Sound. Und, es geht doch, lauter als Combichrist. So what… Nach ein paar Songs gab es wohl ein paar Probleme mit der Monitoranlage. Roanan Harris war etwas angenervt, was zur folge hatte das die eine oder andere Textpassage ausgelassen wurde. Es wurde zwei neue Songs gespielt. Der Text dieser Songs musste noch von einen kleinem Zettel abgelesen werden. Die Songs waren wohl noch sehr neu. 😉

Alles in allem war es ein gelungenes Festival. Ich schätze mal 2500 Zuschauer waren da. Nicht ganz ausverkauft. Ein paar kleine Regenschauer haben zwar etwas gestört, war aber zu erwarten. Ich habe ja eine ganz eigene Meinung zum Stadtpark und zu Openairs… Die Organisation des Festivals war sehr gut. Die Umbaupausen waren kurz so dass die Bands pünktlich anfangen konnten. Die Gastronomie, Preise und WCs im Stadtpark sind durch die vielen Sommerkonzerte erprobt und absolut ok. Einzig die Szenehändler waren wohl auf einer anderen Veranstaltung. Nur ein Shop mit ein paar CDs war dort, eine weitere Verkaufsstelle bot T-Shirts an. Punkt 22 Uhr war dann Schluss.

Ich hoffe das die Veranstalter im nächsten Jahr ein gutes Programm auf die Beine gestellt bekommen. Der Norden braucht ein Festival dieser Art!

Links: www.nordstern-festival.de

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close